Statement Shirts Karma Chamäleon zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert

B072BXNB6W

Statement Shirts - Karma Chamäleon - zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert

Statement Shirts - Karma Chamäleon - zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert
  • Das süße Karma-Chamäleon ist das perfekte Motiv für alle kleinen und großen Yoga-Sportler, die sich auf jede Trainingseinheit auf ihrer Yoga-Matte freuen
  • Dieses Kurzarm-Shirt der Marke SOL’S wurde u.a. mit dem Fair-Trade-Siegel der Fair Wear Foundation zertifiziert und steht somit für angemessene Löhne und sichere Arbeitsbedingungen sowie gegen Zwangs- und Kinderarbeit
  • Kragenform: Normaler Rundhals
  • Kurzarm
  • 100% Baumwolle
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche. Bedruckte Textilien bei maximal 30° von links waschen. Von links bei mittlerer Temperatur bügeln.
  • Modellnummer: L140
Statement Shirts - Karma Chamäleon - zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert Statement Shirts - Karma Chamäleon - zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert Statement Shirts - Karma Chamäleon - zweifarbiges Baseballshirt für Männer Schwarz/Grau Meliert
Postleitzahlen

er Gedanke an den Vorstellungstermin des neuen iPhones im Herbst treibt den Apple-Ingenieuren offenbar den Schweiß auf die Stirn. Wie das Magazin „ Fast Company “ berichtet, sei der Juni ein intensiver Monat gewesen für Entwickler und Designer. Es liege „ein Hauch von Panik in der Luft“, wusste demnach eine nicht näher genannte Quelle zu berichten.

Dabei soll es gar nicht,  wie oft kolportiert , an Hardware-Problemen liegen. Stattdessen kämpft Apple dem Bericht nach fieberhaft an der Behebung von Software-Problemen für das mit Spannung erwartete Jubiläums-Modell. In diesem Herbst jährt sich das iPhone zum zehnten Mal.

Die Regierenden in Bagdad feiern.  US-Präsident Donald Trump  gratuliert. Und die Vereinten Nationen sind erleichtert. Sie alle eint die Freude darüber, dass die frühere Metropole Mossul jetzt vom „Islamischen Staat“ (IS) befreit ist.

Die Dschihadisten haben damit ihre wichtigste Bastion im Irak verloren. Allerdings brauchte die internationale Militärallianz mehr als neun Monate, um die fanatischen „Gotteskrieger“ zu vertreiben. Im Juni 2014 hatte der IS die Stadt ohne Gegenwehr überrannt.  In der mittlerweile von den Extremisten zerstörten Al-Nuri-Moschee  hatte Abu Bakr al Bagdadi symbolträchtig das „Kalifat“ ausgerufen und in Mossul eine Schreckensherrschaft errichtet.

Der jüngste Erfolg über den IS  bedeutet allerdings nicht, dass der Irak damit befriedet wäre. Das gespaltene Land ist von Stabilität oder gar Frieden nach wie vor weit entfernt. Auch ein Wiedererstarken der Islamisten schließen Beobachter keinesfalls aus. Im Gegenteil. Sie könnten die enormen politischen und religiösen Probleme nutzen, um ihre Ideologie erfolgreich weiterzuverbreiten.

Für unsere Bürger

Für unsere Gäste

Für unsere Investoren

Für unsere Studierenden

Service